Bild: Levent KotilOrkan Tan

„Ich bin ausgeglichener und motivierter, weil mein Hobby jetzt quasi mein Beruf ist und ich gleichzeitig was für die nachfolgende Generation tun kann.“

Orkan Tan, 27, ist ein kreativer Künstler mit einem großen Herz für Kinder. Bis heute hat er rund 35 Kunstausstellungen, mehrere Kunstfilme und kreative Projekte geplant, vorbereitet und umgesetzt. Und auch wenn er sich schon in verschiedenen Branchen ausprobiert hat, war es immer sein größter Wunsch, mit Kindern zu arbeiten und deren Kreativität zu fördern. Daher hat er sich bewusst für einen Quereinstieg mit dem Schwerpunkt Kunst entschieden.

Herr Tan, wie sah Ihr Alltag vor dem Quereinstieg aus?
Ich habe viel ausprobiert. Ich war eine sehr lange Zeit in der Modebranche als Store Visual Merchandiser tätig und ich war im Kundenservice als Key Account Manager angestellt. Gerade als Merchandiser musste ich sehr strukturiert arbeiten und meine Aufgaben richtig priorisieren. Und ich bin leidenschaftlicher Künstler.

Wie sehr beeinflusst die Kunst Ihren Alltag?
Sehr. Ich stelle meine Arbeiten auch aus, sei es auf dem Fernsehturm in Stuttgart oder in verschiedenen Bahnhofsmarkthallen in Baden-Württemberg. In meinen Projekten habe ich mir angeeignet, nach einer „Wanna-To-Do-Liste“ zu arbeiten. Ich nenne die Liste bewusst so, weil mir „To-Do-Liste“ schon immer zu streng geklungen hat. In meinen künstlerischen Tätigkeiten bin ich stets bis ins Detail vorgeplant und sehr strukturiert. Wenn ich meine Kunst ausstelle, bin ich im Normalfall mit den Vorbereitungen für die nächsten Ausstellungen bereits fertig. Dazu kommt, dass ich immer neue Kunstwerke ausstellen möchte und auch kritische Themen, wie Gleichberechtigung und Frauenrechte, in meiner Kunst verarbeite.

Sie arbeiten seit dem 1. April 2020 als Quereinsteiger in der Kinderbetreuung. Was hat Sie zum Wechsel motiviert?
Zum Wechsel hat mich meine mittlerweile vierjährige Nichte motiviert. Ich habe mich schon immer sehr gerne mit Kleinkindern in meinem Umfeld beschäftigt und deren Entwicklung in jeder Form versucht, zu fördern. Der neuen Generation möchte ich Werte mitgeben, die mir in meiner Kindergartenzeit nicht mitgegeben worden sind. Werte wie Dankbarkeit, Wertschätzung gegenüber einfachen Sachen, wie das Wasser aus unserem Wasserhahn, oder auch, dass man Kinder nicht in Genderrollen einstufen sollte.

Wie sind Sie auf die Arbeit im Kinderhaus aufmerksam geworden?
Ich wollte schon immer einen Beruf, wo ich meine Kreativität einbinden kann, allerdings hatte ich nie die Möglichkeit dazu gefunden. Die Tatsache, dass ich Kunst nicht studiert habe, sondern mir alles autodidaktisch beigebracht habe, hatte in der Arbeitswelt nicht unbedingt Vorteile. Dann entdeckte ich die Stellenbeschreibung als Quereinsteiger mit Schwerpunkt Kunst.

Was konnten Sie von Ihrem bisherigen Beruf ins Kinderhaus „mitnehmen“?
Meine Kreativität und der dazugehörige Prozess sind Bestandteil meiner Arbeit mit den Kindern. Und da ich in meinen bisherigen Berufen mit sehr vielen unterschiedlichen Menschen zu tun hatte, habe ich, glaube ich, eine sehr gute Menschenkenntnis entwickelt, die mir im Umgang mit den Eltern hilft.

Wie sieht Ihr Alltag heute aus?
Mein heutiger Alltag hat sich stark verändert. Ich konnte meine Leidenschaft zum Beruf machen und habe jetzt viel Spaß und Freude an meiner Arbeit. Ich erlebe eine tolle und sehr stark prägende Zeit mit Kindern und kann gleichzeitig meine und deren Kreativität fördern.

Was hat sich bei Ihnen (auch privat) durch den Wechsel verändert?
Seit ich mit dem Quereinstiegsprogramm angefangen habe, bin ich reflektierter im Umgang mit mir und meinen Mitmenschen. Ich bin ausgeglichener und motivierter, weil mein Hobby jetzt quasi mein Beruf ist und ich gleichzeitig was für die nachfolgende Generation tun kann.

Was mögen Sie besonders an der Arbeit mit Kindern?
Die ehrliche und direkte Art von Kindern schätze ich sehr. Sie motivieren mich auch als Erwachsener, meine Gefühle zu äußern und Emotionen zu zeigen. Kinder leben im Hier und Jetzt. Das inspiriert mich, bewusster in meinem Alltag zu sein.

Warum und wem würden Sie den Quereinstieg an der FDFP weiterempfehlen?
Jedem, der seine Leidenschaft zum Beruf machen möchte, eine Abwechslung benötigt und sich neu in der Arbeit mit Kindern finden möchte, empfehle ich den Quereinstieg.

Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg und Spaß mit den Kindern.

Bild: Levent Kotil

Ihre Ansprechpartnerinnen

Virginia Walker
Tel.: +49 (0) 711 656960-6992
info@konzept-e-akademie.de


infoabend-banner